Digitalisierung: Logistikbranche hat Nachholbedarf

14.06.2016 |  Von  |  Betriebseinrichtung
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Digitalisierung: Logistikbranche hat Nachholbedarf
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Die Digitalisierung gehört zu den drei wichtigsten Themen der Topmanager in der Transport-, Travel- und Logistikbranche. Dies zeigt eine Umfrage der Managementberater von Horváth & Partners.

Die Branche galt lange als Vorreiter: Elektronische Flugtickets gab es beispielsweise schon in den 1990er Jahren, als der Begriff “Digitalisierung” noch nicht einmal diskutiert wurde. Umso mehr verwundert es, dass ein Grossteil der Unternehmen in dieser Branche ihre Digitalisierungsprojekte bislang nur auf die kurzfristige Optimierung einzelner Tätigkeiten konzentriert. Ein roter Faden lässt sich nicht erkennen. Dadurch bleibt viel digitales Potenzial ungenutzt.

Die Studienergebnisse weisen auf vier Ansatzpunkte hin, um die digitalen Möglichkeiten voll auszuschöpfen: direkten Kundenzugang, vorausschauende Datenanalyse, Automatisierung und Vernetzung.

Die befragten Unternehmen wollen die Digitalisierung nutzen, um sich in zwei Stossrichtungen zu verbessern. Einerseits planen sie, die Marktbearbeitung zu optimieren, etwa durch Individualisierung von Produkten und indem sie Kundenbedürfnisse mithilfe vorausschauender Analysen antizipieren. Andererseits sollen digitalisierte Prozesse die Effizienz steigern, indem sie die Geschwindigkeit und Flexibilität erhöhen sowie verbesserte Entscheidungsgrundlagen schaffen. Mehr als 70 Prozent der Befragten versprechen sich von beiden Entwicklungen einen konkreten Nutzen für ihr Unternehmen.

Direkter Kundenzugang an erster Stelle

Wenn es um Möglichkeiten geht, das digitale Potenzial voll auszuschöpfen, nennen die Befragten an erster Stelle den direkten Kundenzugang. Gerade in der Transport-, Travel- und Logistikbranche besetzen oft Onlinevergleichsportale die digitale Schnittstelle zum Kunden.

“Nur wer diesen Kontaktpunkt selbst besetzt – beispielsweise durch Webseiten, Apps oder Social-Media-Kanäle –  kann die Markenwahrnehmung und Kundenbetreuung selbst steuern”, sagt Dr. Björn Bohlmann, Partner und Leiter des Competence Centers Transportation, Travel & Logistics bei Horváth & Partners.

Proaktiv auf Veränderungen eingehen

Im Umgang mit Kunden- und Marktdaten ist ein Umdenken nötig: Vorausschauende Analysen müssen rein deskriptive, vergangenheitsbezogene Analysen ablösen. Dadurch können die Unternehmen proaktiv auf Veränderungen eingehen, anstatt erst zu reagieren, wenn die Veränderung bereits eingetreten ist.

“Digitalisierte Prozesse machen auch die Automatisierung in einem bisher nicht da gewesenen Umfang möglich”, so Dr. Bohlmann. Informations-, Material- und Finanzflüsse werden dadurch schneller, effektiver und aufwandsärmer.

“Dies ist entscheidend, weil in der Branche ein grosser Preisdruck herrscht und gleichzeitig die Komplexität zunimmt”, erklärt er. Ebenfalls entscheidend aus Sicht der Befragten ist die intelligente Vernetzung von Passagieren, Waren und Transportmitteln. Dadurch können die Unternehmen Routen optimieren und die Auslastung ihrer Transportmittel verbessern.

Fehlende Verankerung der Digitalisierung im Betriebsmodell

Die möglichen Ansatzpunkte sind vielen Entscheidern zwar bekannt, die Mehrheit der betrachteten Unternehmen hat heute aber noch nicht die notwendigen organisatorischen Voraussetzungen geschaffen, um den vollen Nutzen der Digitalisierung zu realisieren.

“Wir messen dies, indem wir die fünf Dimensionen des Betriebsmodells eines Unternehmens betrachten: Strategie, Verantwortlichkeiten und Rollen, Steuerungskonzept und -instrumente, Organisationsstruktur und Prozesse sowie die Dimension Mitarbeiter und IT”, so Dr. Bohlmann. Je weiter die Digitalisierung das Betriebsmodell durchdringt, desto höher ist der digitale Reifegrad des Unternehmens.



Schienenverkehr und Luftfahrt – geringer digitaler Reifegrad im Betriebsmodell

Laut der Studie hat erst die Hälfte der Unternehmen ihre Digitalisierungsbemühungen in der Strategie verankert und in das Steuerungskonzept des Unternehmens übersetzt. Die erforderlichen IT- und Mitarbeiterkompetenzen haben lediglich 39 Prozent der befragten Unternehmen aufgebaut. Innerhalb der Branche zeigt sich ein heterogenes Bild: Am weitesten fortgeschritten sind Reise- und Logistikunternehmen. Im Luft- und Schienenverkehr ist der digitale Reifegrad im Betriebsmodell bislang noch gering.

Über die Studie

Ziel der Untersuchung war, den Status quo der Digitalisierung in der Transport-, Travel- und Logistikbranche zu ermitteln. Darüber hinaus sollten Ansätze identifiziert werden, mit denen die Möglichkeiten der Digitalisierung vollständig ausgeschöpft werden können. Zu diesem Zweck haben die Berater Entscheider von Transport-, Travel- und Logistikunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Thema Digitalisierung befragt und ihre Digitalisierungsaktivitäten analysiert.

Darauf basierend entwickelten sie zehn Thesen, wie die Digitalisierung in allen Dimensionen des Betriebsmodells verankert und unternehmensweit vorangetrieben werden kann.

Die Studie kann per E-Mail an bbohlmann(at)horvath-partners.com angefordert werden.

 

Artikel von: Horváth AG
Artikelbild: © 1ZiMa – Shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Digitalisierung: Logistikbranche hat Nachholbedarf

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.