Gut verpackt mit der richtigen Folie

04.06.2014 |  Von  |  Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Gut verpackt mit der richtigen Folie
Jetzt bewerten!

Die Plastikfolie ist ins Gerede gekommen. Der Verbrauch an Ressourcen sei für ihre Herstellung zu gross, ebenso wie die von ihr verursachten Umweltschäden. Aber wie das so ist, wenn viele reden, ist die Emotionslage hoch und die Faktentreue niedrig. Darum eines vorweg: Plastik ist nicht gleich Plastik.

Der in der Verpackungsindustrie bevorzugte Kunststoff wird Polyethylen, kurz PE, genannt. Von allen Plastiksorten, unter welchen zugegebenermassen auch einige „schwarze Schafe“ zu finden sind, ist PE in der Herstellung und in der Entsorgung die umweltfreundlichste. Eine fachgerechte Entsorgung vorausgesetzt, geht von diesem Stoff keinerlei Gefahr aus. In Müllverbrennungsanlagen wird PE sehr gerne angenommen. Er hat eine hohe Energiedichte und damit einen hohen Brennwert. Beim Verbrennen zerfällt Polyethylen zu Kohlendioxyd und Wasserstoff, welcher den Brennprozess als Wasserdampf verlässt.



Die technischen Eigenschaften von PE sind hingegen enorm. Zum einen ist dieser Kunststoff sehr dehnbar. Aus diesem Grund sind Wickelfolien aus diesem Material. Mit wenig Kraftaufwand lässt sich so ein Produkt samt Verpackung auf einer Palette fixieren. Zum Öffnen braucht es lediglich ein scharfes Messer. Gleichgültig, wie gross eine verpackte Palette ist, die Dehnfolie lässt sich in Sekundenschnelle wieder entfernen.

Reicht das feste Einwickeln eines Produktes nicht mehr aus oder ist es einfach zu aufwendig, dann sind Schrumpfhauben die beste Lösung. Diese bestehen ebenfalls aus Polyethylen. Mit diesen Lösungen kann der Werkstoff seine beste Eigenschaft präsentieren: Mit einer Flamme behandelt, zieht sich dieser Kunststoff zusammen. Als Haube ausgeführt, wird das darunter befindliche Produkt schnell und sicher eingepackt. Umsichtig ausgeführt, wird auch der Feuchtigkeitsschutz der Folie nicht beeinträchtigt.

Schrumpfhauben sind aus dickerem Material als Wickelfolien. Sie eignen sich aufgrund ihrer hohen Reissfestigkeit besonders für gestapelte Kartons mit schwerem Material oder für schwere Metallobjekte.

Erleichtert werden das Wickeln und das Schrumpfen von Folienverpackungen durch geeignete Werkzeuge. Für das Wickeln bietet die Industrie eine grosse Auswahl an Folienwicklern an. Dies können Stationen sein, auf denen die Paletten gedreht werden. Gemeinsam mit einer automatisch auf- und abfahrenden Halterung für die Folie wird auf solchen Stationen jede Palette in gleichbleibender Qualität eingepackt.

Wenn diese Stationen jedoch zu viel Platz beanspruchen, sind selbst fahrende Folienwickelmaschinen die richtige Lösung. Diese werden neben die Palette platziert und fahren selbstständig um sie herum. Dabei wickeln sie kontinuierlich die Folie ab und halten sie dabei auf Spannung.

Für Schrumpfhauben sollte auf jeden Fall ein geeignetes Werkzeug verwendet werden. Das Hantieren mit Bunsen- oder sogar Schneidbrennern ist für diesen Zweck nicht empfohlen. Ideal zum Verschweissen eines Produktes auf einer Palette mittels einer Schrumpfhaube sind deshalb die für diesen Zweck entwickelten Schrumpfpistolen. Diese emittieren einen breiten Wärmestrahl mit gleichbleibender Temperatur. Konstruktiv sind sie sehr sicher aufgebaut, so dass Verletzungen bei sachgemässem Umgang mit diesen Geräten ausgeschlossen sind.



 

Oberstes Bild: © Nomad_Soul – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Gut verpackt mit der richtigen Folie

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.