Hammer ist nicht gleich Hammer

12.11.2014 |  Von  |  Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Hammer ist nicht gleich Hammer
Jetzt bewerten!

Die in der Überschrift bemühteWeisheit dürfte nicht überraschend sein. Selbst der weniger geübte Heimwerker weiss, dass es unterschiedliche Formen des beliebten Werkzeuges gibt. Während der Heimwerker meist mit dem weitverbreiteten Schlosserhammer im haushaltstypischen Einsatz und bei vielen Hobbyarbeiten gut zurechtkommt, braucht es in der Betriebseinrichtung je nach Einsatzzweck viele verschiedene Hämmer.

Aufgrund der weiten Spannbreite der unterschiedlichen Hämmer ergäbe es hier wenig Sinn, sie alle im Einzelnen beschreiben zu wollen. Daher bleiben wir bei den bewährten Modellen, die in vielen Bereichen immer wieder zum Einsatz kommen.

Schlosserhammer – bewährtes Werkzeug für den vielseitigen Einsatz

Wie eingangs schon festgestellt, gehört der klassische Schlosserhammer mit quadratischer Seite und spitz zulaufender Gegenseite zu den meistgebrauchten Werkzeugen in vielen Bereichen. Damit lassen sich nicht nur Nägel einschlagen. Auch bestimmte Arbeiten in der Werkstatt und in der Produktion sind mit einem solchen Hammer gut zu bewerkstelligen. Das Gewicht des Hammerkopfes beträgt dabei zwischen 50 Gramm und 2 Kilogramm, je nach Arbeitsaufgabe.

Der Klauen- oder Lattenhammer

Der spezielle Unterschied dieses Hammers zum Schlosserhammer besteht in der klauenförmig ausgebildeten Gegenseite der abgerundeten Schlagseite. Mit der Klaue lassen sich mit der richtigen Technik einfach Nägel ziehen, während diese mit der anderen Seite sicher eingeschlagen werden können. Damit eignet sich der Klauenhammer hervorragend für Aufgaben im Lager und Versand, bei denen beispielsweise Holzkisten geöffnet oder vernagelt werden können. Auch bei Zimmerleuten ist der Klauenhammer ein viel gebrauchtes Werkzeug.

Der Gummihammer

Für bestimmte Arbeiten wären die Köpfe der klassischen Schlosserhämmer oder auch von Holzhämmern einfach zu hart. Dafür wurde der Gummihammer entwickelt, dessen Kopf aus einem zylinderförmigen Hartgummi besteht. Geeignet ist er zum Beispiel für bestimmte Arbeiten im Metallbereich, aber auch für Arbeiten, bei denen ein leicht gedämpfter Schlag lediglich Kraft verteilen, nicht aber das Material verformen oder beschädigen soll.

Der Holzhammer

Ebenfalls weitverbreitet, besonders beim Möbelbau in Tischlereien und im Zimmererhandwerk, ist der Holzhammer. Auch hier kommt es weniger auf formende Gewalt, sondern vielmehr auf eine Kraftübertragung im Schlag an. Die Materialgleichheit mit vielen Hölzern macht den Holzhammer besonders bei Füge- und Verbindungsarbeiten im Tischlerhandwerk beliebt.

Der Maurerhammer

Speziell für den Einsatz im Bauhandwerk ist der Maurerhammer konzipiert. Eine dem Schlosserhammer ähnliche, fast quadratische Kopfseite und auf der anderen Seite die abgeflachte Kante eignen sich zum formgerechten Zuschlagen von Ziegeln und anderen Steinen. Die meisten Maurerhämmer verfügen zusätzlich über eine kleine Finne an der abgeflachten Seite, die sich zum Ziehen von Nägeln beispielsweise der Richtschnur eignet.

Neben den hier vorgestellten Modellen gibt es noch jede Menge anderer Hämmer, die immer eine ganz spezielle Aufgabe zu erfüllen haben. Weniger mit Werkzeug verbunden werden hier beispielsweise der Richterhammer oder der Auktionshammer. Neben den händisch benutzten Hämmern gibt es auch maschinell angetriebene, die vor allem in der industriellen Formgebung von Blech- und Stahlteilen eingesetzt werden.

 

Oberstes Bild: © Oscar Moncho – Shutterstock.com

Über Olaf Hoffmann

Olaf Hoffmann ist der kreative und führende Kopf hinter dem Unternehmen Geradeaus...die Berater.
Neben der Beratertätigkeit für kleine und mittlere Unternehmen und Privatpersonen in Veränderungssituationen ist Olaf Hoffmann aktiv in der Fort- und Weiterbildung im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe.
Als Autor für zahlreiche Blogs und Webauftritte brilliert er mit einer oftmals bestechenden Klarheit oder einer verspielt ironisch bis sarkastischen Ader. Ob Sachtext, Blogbeitrag oder beschreibender Inhalt - die Arbeiten des Autors Olaf Hoffmann bereichern seit 2008 in vielfältigen Formen das deutschsprachige Internet.


Ihr Kommentar zu:

Hammer ist nicht gleich Hammer

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.